Ziele und Strategien eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM)

On 1. Oktober 2013 by Odilia Wegener
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 0 Flares ×


Messbare Ziele setzen

Auch wenn der Weg das Ziel ist, sollte man zu Beginn dieses Weges festlegen, warum man als Unternehmen ein betriebliches Gesundheitsmanagement einführen möchte und dafür Zeit und Geld investiert. Stellen Sie sich die Frage nach dem „WARUM“? Und halten Sie ihre Antworten fest. Darauf aufbauend können Sie dann Ihre Strategie entwickeln.

 

 

Was will BGM erreichen?

BGM fördert die Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft Ihrer Mitarbeiter und somit
die Leistungsfähigkeit Ihres Betriebes. Mit Hilfe des BGM-Prozesses identifizieren und beeinflussen Sie die Treiber für Motivation und Demotivation, für Gesundheit und Krankheit, Erfolg und Misserfolg.

Ziel von BGM ist es, die Arbeit als solches (Verhältnisprävention) gesünder zu gestalten sowie die Bewältigungsmöglichkeiten, Widerstandsressourcen und Kompetenzen der Beschäftigten (Verhaltensprävention) zu erhalten und zu stärken. BGM wirkt somit auf die betrieblichen Rahmenbedingungen und auf die Beschäftigten selber.

Ziele im betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)

Orientieren Sie die Ziele Ihres BGM an den strategischen Zielen in Ihrem Unternehmen. Es macht keinen Sinn, die Ziele des BGM losgelöst von der sonstigen Unternehmensausrichtung zu betrachten. Nur wenn BGM-Ziele und Unternehmensziele zusammen passen, können sie erreicht werden.
Ziele im Betrieblichen Gesundheitsmanagement können in harte (Kennzahlen, Kosten, etc.) und weiche Zielkriterien (Stimmungen, Wissen, etc.) unterschieden werden.

Beispiele für harte Zielkriterien:
Fluktuation, Frühberentung, Berufskrankheiten, Unfallstatistiken, Fehlzeiten, Produktivität,
Qualität.

Beispiele für weiche Zielkriterien:
Mitarbeiterzufriedenheit, Wohlbefinden, Motivation, Identifikation, Betriebsklima, Unternehmensimage.

Wichtig ist, dass die gesetzten Ziele messbar (Inhalt, Ausmaß, Zeit), realistisch sowie im gesamten Unternehmen bekannt und akzeptiert sind. Ohne diese Akzeptanz wird es Ihnen in der Folge nicht gelingen, die notwendigen Maßnahmen durch- und umzusetzen.

Handlungsfelder im BGM

Um die gesetzten Ziele zu erreichen ist es notwendig, Ihren Betrieb als Ganzes zu betrachten und auf vielen Ebenen zu intervenieren. Aus dieser Sichtweise heraus ergeben sich dann eine Vielzahl an Handlungsfeldern für ein BGM, die berücksichtigt werden sollten, um erfolgreiches BGM durchzuführen:

  • Unternehmenskultur und Werte
  • Führung und Zusammenarbeit
  • Betriebsklima
  • Arbeitsorganisation
  • Arbeitsplatz/ -umgebung
  • Arbeitsaufgabe
  • Arbeitsmittel/ -stoffe
  • Handlungskompetenz und Entwicklungsmöglichkeiten (Fortbildung z.B.)
  • Unterstützungsprozesse (Betriebliche Gesundheitsförderung, Betriebliches Eingliederungsmanagement, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Vorsorgeuntersuchungen, Work Life Balance, etc.)
  • Gesundheitszustand
  • Gesundheitsverhalten

BGM als ganzheitliche Strategie

Strategische gesehen, können Sie das Thema „BGM“ von zwei Seiten aus angehen:

  1. Korrektiver Ansatz: Sie kümmern sich also um die Beschäftigten, die abwesend (kein Urlaub!), krank und/ oder demotiviert sind.
  2. Präventive Strategien: Konzentrieren Sie sich auf die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die anwesend, gesund und/ oder motiviert sind. Diese Kolleginnen und Kollegen bilden das Gerüst Ihres Betriebes und sichern Ihnen den Erfolg im Jetzt und in der Zukunft.

Aber welcher Weg ist besser? Darauf gibt es nur eine Antwort: Keiner ist besser oder schlechter – es funktioniert nur, wenn beide beschritten werden! Verknüpfen Sie die korrektiven Strategien des Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) und des Fehlzeitenmanagement (FZM) mit den präventiven Ansätzen des Arbeitsschutzes (AS) und der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Beziehen Sie zusätzlich noch die Personal- und Organisationsentwicklung (PE & OE) in Ihre Strategie mit ein. Nur das Zusammenspiel aller betrieblichen Strategien bringt den gewünschten Erfolg. Ohne diese Verknüpfung ist ein erfolgreiches BGM nicht möglich .

Wie es Ihnen gelingt, Ihre Ziele und Strategien erfolgreich aufzubauen und dann in erfolgreiche Maßnahmen umzusetzen, verraten wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch. Rufen Sie uns an: 030/548 118 02.

weitere interessante Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 0 Flares ×